Tipps & mehr

Diese und die folgenden Seiten dieser Rubrik sind eine Sammlung interessanter Tips rund um das Thema Schuhe, Schuhpflege und Schuhkauf. Hier ist für jeden etwas dabei, sei es Informationen zu Kostenbeteiligungen, Diabetikerschuhe, aber auch Sportschuhe.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen weiter helfen zu können. Sollten Sie weitere Themen vermissen, schreiben Sie uns.

Kostenübernahme von Hilfsmitteln durch die Kostenträger

Grundsätzlich übernehmen die Kostenträger 100 Prozent der Kosten für zugelassene Hilfsmitteln. Dies gilt insbesondere, wenn es sich bei dem Kostenträger um eine Berufsgenossenschaft, Gemeinde- oder Landesunfallkasse oder ein Sozialamt handelt.

Wie immer bei solchen allgemein gültigen Aussagen gibt es auch Ausnahmen:

Bei den gesetzlichen Krankenkassen ( wie z.B. AOK, IKK, BKK, TKK, BEK, DAK, etc.) gibt es bei einigen Hilfsmitteln eine gesetzlich vorgeschriebene Kostenbeteiligung des Patienten. Dies ist die 10% - Zuzahlung, mind. 5,00 €, max. 10,00 € pro Leistung bei orthopädischen Bandagen, orthopädischen Einlagen sowie bei Hilfsmitteln im Bereich der Kompressionstherapie (z.B. Kompressionsstrümpfe).

Bei orthopädischen Schuhen und Hausschuhen erhebt der Gesetzgeber einen generellen Eigenanteil für den Gebrauchswert. Dieser ist grundsätzlich zu bezahlen und hat nichts mit den Zuzahlungen (Rezeptgebühr) zu tun. Die Höhe des für Sie geltenden Eigenanteils/Gebrauchswertanteils können Sie individuell bei Ihrer Krankenkasse erfragen.

Quelle: teilweise aus http://www.orthopaedie-werber.de/p_info.html (26.05.04)

Durch Weiterbildungen sind wir mit den Richtlinien zur Versorgung des diabetischen Fußes vertraut. Neue Materialien und Techniken bringen eine immer besser werdende Versorgung des Patienten mit sich. In unseren terminnierten Kundengesprächen wird die Zusammenarbeit zwischen Patient und Fachbetrieb auf diesem Gebiet speziell vertieft und die Zusammenarbeit gefördert.

Mit Hilfe der Computertechnik sind wir in der Lage, genauere und gezieltere Diagnosen zu stellen und demzufolge eine effizientere Betreuung zu gewährleisten.

Wichtig ist die Aufklärung des Patienten und eine enge Zusammenarbeit zwischen Arzt, Patient und uns. Individuelle Beratung über die verschiedenen Möglichkeiten der Versorgung, auch mit konfektionierten Schuhen, gehört zum Service dazu.

Wir sind zertifiziert zur Herstellung und Abgabe von diabetes adaptierten Versorgungen.

Schuheputzen als meditative Tätigkeit!

Wenn Sie einen Schuh den ganzen Tag getragen haben, so benötigt er ebenso Ruhe und Pflege wie Sie und Ihre Füße. Stellen Sie den Schuh deshalb nicht einfach ins Regal!

Die goldene Regel: Schuhe einen Tag tragen, danach zwei Tage ruhen lassen.

Sofort nach dem Ausziehen der Schuhe einen Schuhspanner benützen - die tragewarmen Schuhe werden damit leichter wieder "in Form" gebracht.
Ideal sind Schuhspanner aus unbehandeltem Holz, diese nehmen die Feuchtigkeit der Schuhe gut auf und glätten Falten.

Jedes Leder benötigt eine andere Pflege - achten Sie schon beim Schuhkauf auf die richtigen Pflegemittel!

Regen, Matsch oder Schnee macht dem Leder bei richtiger Pflege nichts aus. Wird das Leder naß, so stopfen Sie den Schuh mit Zeitungspapier aus. Das Papier nimmt die Feuchtigkeit auf. Stellen Sie den Schuh jedoch nicht dicht an die Heizung oder den Kamin, da durch die große Hitze das Oberleder Risse bekommt.

Ein besonderer Tip: das Polieren mit einem zusammengeknüllten Nylon-Strumpf bringt einen beeindruckenden Glanz (die Reibungshitze läßt die Oberfläche der Pflegemittelschicht etwas anschmelzen).

Quelle: http://www.herrenausstatter.de/nutzwert/pflege/pflegeschuh.html (26.05.04)

Sportversorgungen können durch verschiedene Angebote durchgeführt werden. Dies zählt nicht nur im Einlagenbereich, sondern auch für Bandagen und Orthesen nach Sportunfällen oder zur Prophylaxe.

Eine Laufanalyse auf dem Laufband und ein Fussabdruck per Computer sind ebenfalls möglich.

Wir fertigen Aktiveinlagen die den Bewegungsablauf positiv beeinflussen.

Z.B. "CNC gefräste Sporteinlagen"
Sie treiben Sport, sind in einem Lauf-, Fußball- oder Sportverein und haben Rücken- oder Fußprobleme?
Wir helfen Ihnen mit speziell für Sie gefrästen Sporteinlagen wieder auf die Beine.

Einige Tips zum Schuhkauf:

Kaufen Sie Schuhe mit Dämpfungssystem (z.B. Luft- oder Gel-Dämpfung). Das kann Beschwerden an Gelenken und Bändern verhindern bzw. einschränken.

Kaufen Sie die Schuhe nicht zu klein. Walking-Schuhe nimmt man eine Schuhnummer größer als Straßenschuhe, damit keine Druckstellen entstehen und der Fuß genug Bewegungsfreiheit hat.

Lassen Sie von einem Arzt oder von dem Fachverkäufer feststellen, welche Fußstellung (Pronation, Supination) Sie haben und lassen Sie sich die geeigneten Schuhe dafür vorführen. Durch die speziellen Schuhe kann man Auswärts- oder Einwärtsdrehungen der Füße entgegenwirken.

Bei bereits bestehenden Gelenkschmerzen sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um die Ursache der Schmerzen feststellen zu können. Mit weichen Einlagen können auch solche Beschwerden gelindert oder sogar eingedämmt werden.

Quelle: http://www.fitnezz.de/html/training/walking.html (26.05.04)